Joachim Fuoss

Unternehmensberater und zertifizierter Mediator

Vater und Sohn im Unternehmen : Sprachlosigkeit

Situation:

Vater und Sohn arbeiten beide schon viele Jahre gemeinsam im Unternehmen. Wirtschaftlich läuft es gut, die Entschuldung ist in greifbarer Nähe. Der Vater hat den Eindruck, dass der Sohn nicht mehr mit vollem Einsatz dabei ist. Es werden Termine versäumt, besprochene Arbeitsprozesse und -zuständigkeiten funktionieren immer wieder nicht. Manchmal befürchtet er Sabotage durch den Sohn.

Problem:

Die Ebenen Unternehmen und Beziehung sind über Jahre vermischt, unklar definiert und mehr und mehr verstrickt. Beim Sohn gibt es inzwischen eine eigene Familie, die auch eigene Interessen über den Sohn vertreten haben möchte. Tief Beziehungsaspekte aus der Kindheit (gesehen werden, geliebt werden) mischen sich mit dem Anspruch auf Führung. Den Vater bewegt die Sorge um die Unternehmung, die Führungsfähigkeit des Sohnes und eigene Aspekte der Endlichkeit, eines anstehenden Rückzuges.

Ansatz:

Wir haben miteinander geredet, zu dritt. Nach der oberen Schicht (aktueller Ärger, aktuelle Probleme) kommt die Sprache auf Ursachen. Diese werden von den Parteien naturgemäß zunächst sehr verschieden gesehen. Bis wir auf die darunterliegenden Gefühle kommen… Angst, Schmerz der eigenen Lebensgeschichte, große Unsicherheiten. So beide sich und die andere Seite hören und emotional verstehen können, beginnt das „Sehen“, das Sehen des anderen.  Auf dieser Basis konnten wir dann wieder zu Sachfragen zurückkehren und Vereinbarungen treffen….

 

Hinweis: es handelt sich bei dieser Beschreibung um eine reale Situation. Die handelnden Personen und Umstände wurde etwas verändert, um eine eindeutige Identifizierung zu verhindern. Die Beschreibungen sind zugunsten der Lesbarkeit sehr kurz – sowie frei von Theorie – gehalten. Sie stellen keine betriebswirtschaftlich oder psychologisch analytisch vollständig beschriebene Situation dar. Ich möchte, dass Sie es „überfliegen“ können und sofort sehen, ob Sie das anspricht oder nicht.

Kommentare sind geschlossen.